Zimt | inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe

Das charakteristische Zimtaroma beruht auf dem Zimtaldehyd, der den Hauptbestandteil aller Zimtöle bildet. Er ist oft begleitet von Eugenol, das dem Ceylon- und Padang-Zimt den würzig brennenden Geschmack verleiht. Eugenol ist der Hauptbestandteil (70–90 %) des ätherischen Öles aus den Blättern von C. ceylanicum.[20]

Alle Zimtrinden enthalten zusätzlich wechselnde Mengen von Schleim (in den Schleimzellen), Stärke und bis zu 1,8 % Zucker, auf dem der leicht süße Geschmack beruht. Weiterhin enthalten sie Gerbstoffe, besonders in der primären Rinde. Der Gerbstoffgehalt ist deshalb am höchsten beim ungeschälten Chinesischen Zimt (2–3 %), bei Ceylon-Zimt liegt er unter 2 %.[20]

Ceylon-Zimt enthält 1–4 % ätherisches Öl mit 65–76 % Zimtaldehyd, 4–10 % Eugenol, sowie geringen Mengen an p-Cymol, Terpenen, Methyl-n-amylketon und fünf Aldehyde: Nonylaldehyd, Hydroxyzimtaldehyd, Cuminaldehyd, Benzaldehyd und Furfural.[20]

Seychellen-Zimtöl (mit nur schwachem Zimtgeruch) unterscheidet sich vor allem durch den geringen Zimtaldehydgehalt (32 %) und das Vorkommen von Campher.[20]

Chinesischer Zimt enthält 1,5–4 % ätherisches Öl das zu 75–90 % aus Zimtaldehyd besteht. Es ist praktisch frei von Eugenol, jedoch in geringer Menge Salicylaldehyd, Methylsalicylaldehyd, Benzaldehyd, Methyl-o-cumaraldehyd, Cumarin, Essigsäurezimtester, Benzoesäure, Zimtsäure sowie höhere Fettsäuren und andere Verbindungen.[20][36]

Padang-Zimt besitzt die meisten Ölzellen und entsprechend einen besonders hohen Ölgehalt.[20]

Saigon-Zimt, Japanischer Zimt enthalt 2–6 % ätherisches Öl, das, wie Ceylon-Zimtöl, viel Zimtaldehyd und etwas Eugenol enthält.[20]

Culilawan-Zimt, Lawang-Zimt enthalt 5–9 % ätherisches Öl, das sich von den anderen Zimtölen durch das Feh1en des Zimtaldehyds unterscheidet. Nach verschiedenen Quellen weicht die Zusammensetzung des Öles in den verschiedenen Rindenmustern stark ab. Einige enthalten fast nur Eugenol, andere Eugenol und Safrol in etwa gleichen Mengen oder < 24 % Eugenol mit viel Safrol.[20]

Zusätzlich kommt in einigen Zimtsorten Calciumoxalat (der kleinen Nädelchen aus Markstrahl- und Bastparenchym vorkommt) beim Chinesischen Zimt 0,05–1,35 %, beim Ceylon-Zimt 2,5–6 % aus.[20]