Torpedorohr

Torpedostart von Bord eines Zerstörers der Arleigh-Burke-Klasse
Torpedorohr eines russischen U-Boots
Achteres Torpedorohr eines deutschen Schnellbootes der Jaguar-Klasse
Torpedolancierrohr um 1905

Torpedoausstoßrohre oder auch einfach Torpedorohre (Abk. ToRo) dienen an Bord von Kriegsschiffen verschiedener Typen der Lagerung und dem Ausstoßen bzw. Abschießen von Torpedos (von abfeuern zu sprechen wäre falsch, weil in der Regel kein pyrotechnischer Treibsatz verwendet wird).

Entwicklung

Mit Einführung von Torpedos als Waffe bei den Kriegsmarinen kamen nach 1860 auch Torpedorohre als Bewaffnung von Kriegsschiffen auf. Sie wurden zunächst als Torpedolancierrohr bezeichnet. Ihr Einsatz erfolgte zuerst auf Torpedobooten und Torpedobootzerstörern. Später wurden Torpedoausstoßrohre auf fast allen Kriegsschiffstypen eingebaut (Zerstörer, Kreuzer aller Typen, Torpedoschnellbooten und U-Booten), sogar einige Linienschiffe trugen Torpedorohre. Zunächst waren auch auf Überwasserschiffen die Torpedorohre starr eingebaut, so dass mit dem ganzen Schiff gezielt werden musste. Zum Teil wurden sie sogar unter der Wasserlinie installiert. Später ging man auf den Überwasserschiffen (z. B. Zerstörer und Kreuzer) dazu über, die Torpedorohre in schwenkbaren Mehrlingssätzen (zwei, drei oder mehr Rohre) auf dem Oberdeck zusammenzufassen.

Der Durchmesser der Torpedoausstoßrohre variiert je nach Torpedoart und dem im Herkunftsland verwendeten Maßsystem. Außerdem wurden die Größen der Torpedos im Laufe der Zeit immer mehr gesteigert. Während in der deutschen Kaiserlichen Marine Torpedorohre von 35 cm, 45 cm, 50 cm und 60 cm benutzt wurden, verwendete die britische Royal Navy Rohre mit den zölligen Maßen 15 inch (= 38,1 cm), 18 inch (= 45,7 cm) und 21 inch (= 53,3 cm). Das Letztere setzte sich als Quasi-Standard durch, sodass sich 1927 auch die Reichsmarine anschloss und dieses Maß nach und nach für alle Torpedos übernahm. Die einzige Ausnahme blieb lange Zeit die Kaiserlich Japanische Marine, welche Rohre von 24 inch (= 61,0 cm) bevorzugte.

Aus den Torpedoausstoßrohren können auch Raketentorpedos und entsprechend geformte Seeminen ausgestoßen werden. Neben den üblichen 53,3 cm finden in verschiedenen U-Boot-Klassen auch 65-cm-Rohre Verwendung, durch die auch nuklear bestückte Torpedos und Seezielflugkörper eingesetzt werden können.

Auf U-Booten sind die Torpedoausstoßrohre meist starr im Bug und im Heck in den Schiffsrumpf eingebaut und in Ruhelage durch Klappen verschlossen. Vor dem Torpedoschuss müssen solche Rohre zunächst geflutet werden. Torpedoausstoßrohre dienen zuweilen auch zum Ausschleusen von Kampfschwimmern durch getauchte U-Boote; außerdem werden sie als Stauraum für Abfall und zur gekühlten Lagerung z. B. von Proviant eingesetzt.