Projekt 705

Projekt 705
Alfa class SSN.svg
Schiffsdaten
LandSowjetunionSowjetunion (Seekriegsflagge) Sowjetunion
BauwerftWerft 196 in Leningrad

Werft 402 in Sewerodwinsk

Bauzeitraum1968 bis 1975
Außerdienststellung1983 bis 1997
Gebaute Einheiten7
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
81,4 m (705)
79,6 (705 K) m (Lüa)
Breite10,0 m
Tiefgangmax. 7,6 m (705)
9,6 (705 K) m
Verdrängungaufgetaucht: 2300 t (705)
2280 t (705 K)
getaucht: 3180 t (705)
3610 t (705 K)
 
Besatzung32 Mann
Maschinenanlage
Maschine1 × OK-550-Kernreaktor 155 MWth (705)

1 × BM-40A-Kernreaktor 155 MWth (705 K)
2 × elektrische Manövrierantriebe mit je 100 kW

Propeller1 × fünfflügelig (Hauptantrieb)

2 × zweiflügelig (Manövrierantrieb)

Einsatzdaten U-Boot
Tauchtiefe, normal320[1] bis 350[2] m
Tauchtiefe, max.400[1] bis 600[3] m
Höchst-
geschwindigkeit
getaucht
41,0 kn
Höchst-
geschwindigkeit
aufgetaucht
14,0 kn
Bewaffnung

Munition:

Projekt 705 Lira (NATO-Bezeichnung Alfa-Klasse) war eine Klasse atomgetriebener U-Boote der Sowjetunion, von der zwischen 1968 und 1972 sieben Exemplare gebaut wurden. Für Angriffs- und Abfangaufgaben geplant, sollten sie gegnerischen Abwehrmaßnahmen durch eine gesteigerte Tauchtiefe und Geschwindigkeit entgehen. Wegen der Verwendung verschiedener neuer Technologien gilt diese Klasse als eines der wegweisendsten Projekte im U-Bootbau des Kalten Krieges.[4]