Beryllium

Eigenschaften
Allgemein
Name, Symbol, OrdnungszahlBeryllium, Be, 4
SerieErdalkalimetalle
Gruppe, Periode, Block2, 2, s
Aussehenweiß-grau metallisch
CAS-Nummer7440-41-7
Massenanteil an der Erdhülle5,3 ppm[1]
Atomar [2]
Atommasse9,0121831(5)[3] u
Atomradius (berechnet)105 (112) pm
Kovalenter Radius96 pm
Van-der-Waals-Radius153[4] pm
Elektronenkonfiguration[He] 2s2
Austrittsarbeit4,98 eV[5]
1. Ionisierungsenergie899,5 kJ/mol
2. Ionisierungsenergie1757,1 kJ/mol
Physikalisch [2]
Aggregatzustandfest
Kristallstrukturhexagonal (dichtest gepackt)
Dichte1,848 g/cm3 (20 °C)[6]
Mohshärte5,5
Magnetismusdiamagnetisch (Χm = −2,3 · 10−5)[7]
Schmelzpunkt1560 K (1287 °C)
Siedepunkt3243 K[8] (2969 °C)
Molares Volumen4,85 · 10−6 m3/mol
Verdampfungswärme309 kJ/mol[8]
Schmelzwärme7,95 kJ/mol
Schallgeschwindigkeit13000 m/s
Spezifische Wärmekapazität1825[1] J/(kg · K)
Elektrische Leitfähigkeit25 · 106 A/(V · m)
Wärmeleitfähigkeit190 W/(m · K)
Chemisch [2]
Oxidationszustände2
Oxide (Basizität)BeO (amphoter)
Normalpotential−1,97 V (Be2+ + 2 e → Be)
Elektronegativität1,57 (Pauling-Skala)
Isotope
IsotopNHt1/2ZAZE (MeV)ZP
7Bein Spuren53,12 dε0,8627Li
8Be{syn.}6,722 · 10−17 s2 α0,092
9Be100 %Stabil
10Bein Spuren1,51 · 106 aβ0,55610B
11Be{syn.}13,81 sβ11,50611B
Weitere Isotope siehe Liste der Isotope
NMR-Eigenschaften
 Spin-
Quanten-
zahl I
γ in
rad·T−1·s−1
Er (1H)fL bei
B = 4,7 T
in MHz
9Be−3/20+3,759 · 1070,0139028,12
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[10] ggf. erweitert[9]
06 – Giftig oder sehr giftig08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-SätzeH: 301​‐​315​‐​317​‐​319​‐​330​‐​335​‐​350i​‐​372
P: 201​‐​260​‐​280​‐​284​‐​301+310+330​‐​304+340+310 [9]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet.
Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Beryllium ist ein chemisches Element mit dem Symbol Be und der Ordnungszahl 4. Der Name lässt sich vom Mineral Beryll, einem berylliumhaltigen Schmuckstein, ableiten (altgriechisch βήρυλλος beryllos, lateinisch beryllus). Im Periodensystem steht Beryllium in der zweiten Hauptgruppe, bzw. der 2. IUPAC-Gruppe, und zählt daher zu den Erdalkalimetallen. Als Element der zweiten Periode zählt es zu den leichten Erdalkalimetallen. Bemerkenswert ist jedoch, dass es eine höhere Dichte als seine beiden Homologen Magnesium und Calcium hat. Das stahlgraue Leichtmetall ist sehr hart und spröde und wird meist als Legierungszusatz verwendet. In Verbindungen ist es zweiwertig.